Innenleben und Umbau eines Morphy-Richards DRM-Radios

In den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts entstanden Pläne, den Kurzwellenrundfunk zu digitalisieren. Dazu wurde ein digitales Übertragungsverfahren entwickelt, das DRM heisst. Das ist eine Abkürzung für Digital Radio Mondial und hat nichts mit dem ebenfalls DRM genannten Kopierschutzverfahren Digital Rights Management von Microsoft zu tun. Es handelt sich um eine zufällige Namensgleichheit aufgrund der zufällig gleichen Anfangsbuchstaben beider Systeme.

Nach der Entwicklungsphase wurde um die Jahrtausendwende DRM als ITU-Standard genormt, einige Kurzwellensender nahmen zuerst einen Probebetrieb und dann den sogenannten Regelbetrieb auf. Dieser fand aber mangels kommerziell verfügbarer Empfänger praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Damals entwickelte sich bei Funkamateuren, Radiobastlern, Computerenthusiasten sowie technischen Hochschulen und deren Studenten, unter Mithilfe einiger weniger engagierter Firmen eine rege Bastlerszene.

DRM als digitales Übertragungsverfahren benötigt empfängerseitig natürlich ebenfalls digitale Signalverarbeitung. Da die DRM-Empfänger wie gesagt nicht verfügbar waren, nahmen findige Bastler den Computer zu Hilfe. Es wurde versucht - und es ist auch gelungen - herkömmliche Kurzwellenempfänger mit einem Computer zu verbinden. Die Verarbeitung und Decodierung der digitalen Signale erfolgte über ein spezielles Computerprogramm, das auf dem Rechner lief. Das Radioprogramm wird dabei über die Soundkarte des Computers und die angeschlossenen Lautsprecherboxen wiedergegeben.

Auch ich habe damals fleissig experimentiert. Ca. 2003/2004 waren endlich nach langer Wartezeit einige DRM-Radios erhältlich. Nachdem ich das Morphy Richards Radio endlich hatte, zerlegte ich es sogleich. Dabei habe ich viele Ergebnisse meiner damaligen Versuche dokumentiert und auf eine kleine Homepage gestellt, die ich damals online hatte. Für den Fall dass das noch jemanden interessiert, stelle ich diese alte Zusammenstellung hier wieder "as it is" online. Falls ich Feedback erhalte oder jemand einen korrigierbaren Fehler meldet, werde ich das berichtigen, aber im allgemeinen wird dieser Teil der Homepage nicht weiterentwickelt.

Den alten Morphy Richards Empfänger habe ich noch. Er ist jetzt Teil meiner Stereoanlage, weil er bei herkömmlichem UKW-Empfang eine hervorragende Klangqualität bietet. Das Gerät wurde seinerzeit u.a. von Sat-Service Schneider und Charly Hardt angeboten, ist jetzt dort aber nicht mehr lieferbar. Die Firma Morphy-Richards bietet in ihrem Internetauftritt jetzt überhaupt keine Radios mehr an sondern hat sich auf elektrische Hausgeräte spezialisiert.

Zur alten Homepage
Morphy Richards DRM Radio Umbau

Das Gerät ist nach meinen Internet-Recherchen auf dem Gebrauchtmarkt bei diversen Internet-Händlern noch im Umlauf.

Für aktuelle Geräte bitte "DRM Radio kaufen" o.ä. googeln, es scheint sich doch einiges auf dem Markt zu tun. Persönlich sehe ich für das DRM-Sendesystem durchaus gute Chancen, aber nicht im hochtechnisierten Westen sondern in den dünn besiedelten und/oder mit UKW nicht wirtschaftlich versorgbaren Regionen wie Afrika, Sibirien, Indien, China, Australien, Südamerika usw. Das könnte in Zukunft in Europa interessante Möglichkeiten für den Rundfunk-Fernempfang bieten, besonders weil die westlichen KW-Sender ja einer nach dem anderen abgeschaltet werden.